BIO-zertifiziert: DE-ÖKO-006
Weinverkostungen im Laden in Berlin
Kostenlose Lieferung ab 120 €
Filter schließen
  •  
mos075017717
2017 Scharzhofberger Kabinett
Riesling VDP.Grosse Lage
Weingut Egon Müller-Scharzhof, Saar
85,90 € / 75cl (114,53 € / Liter )
Weisswein, gehaltvoll fruchtig bis edelsüss, Großer Wein! Unmittelbares...
mos075017917
2017 Scharzhofberger Spätlese
Riesling VDP.Grosse Lage
Weingut Egon Müller-Scharzhof, Saar
171,00 € / 75cl (228,00 € / Liter )
Weisswein, gehaltvoll fruchtig bis edelsüss, Großer Wein! Unmittelbares...
mos075012117
2017 Scharzhofberger Riesling Auslese
Prädikatswein, VDP.Grosse Lage
Weingut Egon Müller-Scharzhof, Saar
568,40 € / 75cl (757,87 € / Liter )
Dessertwein, Großer Wein! Unmittelbares Trinkvergnügen, großes Potential!

Mythos Scharzhofberg

Legendär ist die Lage – der Scharzhofberg ist einer der wenigen deutschen Weinberge, der schon immer ohne Ortsangabe auf dem Etikett genannt wird. Was andere gerade einüben, ist hier schon ewig eine Selbstverständlichkeit.
Legendär ist auch die Familie Müller, die das Weingut seit zwei Jahrhunderten führt, und legendär vor allem ist die Qualität der Weine. Eine faszinierende Feinheit paart sich auf geheimnisvolle Weise mit einem festen Kern und beinahe cremiger Fülle. Genialer Riesling, den man einmal erlebt haben muss und immer wieder genießen möchte.
Winterliche Temperaturen ohne Niederschläge prägten die Witterung bis Ende Januar 2017. Im Februar wurde es wärmer und der März war sehr warm und sonnig. Auch Anfang April blieb es frühlingshaft und die Weinberge zeigten schon bald erstes Grün. Zwischen dem 18. Und dem 28. April gab es allerdings wiederholt Frost. Die Schäden waren beträchtlich.
Im Mai wurde es heiß. Trotz der auch im Juni anhaltenden Trockenheit entwickelten sich die Trauben gut und die Beeren wurden recht groß. Der Juli blieb zwar warm, aber es regnete überdurchschnittlich viel. Trotzdem waren die Weinberge erstaunlich gesund. Im September wurde es kühler, aber es war klar, daß es eine frühe Ernte geben würde. Am 25. September begann die Traubenlese bei schönem Wetter. Nur durch kleinere Schauer unterbrochen endete die Lese am 14. Oktober. Die früheste Lese aller Zeiten!
Zum großen Teil lag das am heißen Frühjahr und Sommer. Der Frost im April hat, indem er die Menge reduzierte, dazu beigetragen, dass kein Trockenstress die Entwicklung der Reben hinderte. Dank aufwändiger Auslese im Weinberg konnte Egon Müller sogar eine Trockenbeerenauslese ernten. Dennoch ist 2017 kein klassischer Botrytisjahrgang wie 2006 oder 2005, in dem alle Trauben mehr oder weniger edelfaul waren. Vielmehr ähnelt er dem 2011er: ähnlich hohe Mostgewichte, bei allerdings deutlich höherer Säure und entsprechendem Entwicklungspotential!

Weitere Informationen finden Sie unter der Adresse: www.scharzhof.de

 

 

Zuletzt angesehen